Donnerstag, 14. April 2016

Please Kastl


Ohne Titel, 2016
Acryl, Öl auf Leinwand, 40 x 30 cm



Dienstag, 12. April 2016

Ensh.


Ohne Titel, 2016
Acryl, Öl auf Leinwand, 50 x 50 cm



Freitag, 8. April 2016

In dtsch. Landen


Ohne Titel, 2016
Acryl, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm



Dienstag, 29. März 2016

Ensh.


Ohne Titel, 2016
Acryl, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm




Donnerstag, 24. März 2016

GNTM


























Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm






Mittwoch, 23. März 2016

E. & J.


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm



Kollegin


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm



Freitag, 18. März 2016

Urban Sketching


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm


Eine sehr gute Nachricht: „Urban Sketching“ findet wieder statt!

„Wir durchstreifen zeichnend die Stadt. Je nach Wetterlage und Temperatur entweder draußen oder drinnen. Architektur, urbanes Leben, Biergärten, Platanen und ein Fluss. Wöchentlich wechselnde Orte und Räume in Saarbrücken. Dazu reicht ein Skizzenbuch oder ein Zeichenblock (mindestens A4, noch besser A3) und ein Bleistift. Oder auch Buntstifte und farbige Kreiden. Bei schönem Wetter und aufwachender Flora im Frühling am liebsten Aquarell. Schnelle Skizze oder ausgearbeitete Studie - das entscheiden Motiv und Stimmung.

Wir versuchen uns auf komplexe Situationen einzulassen, neugierig zu sein und offen, um scheinbar Bekanntes wieder einer genauen und Beobachtung zu unterziehen und so über die Zeichnung hinter das Wesen der Dinge zu blicken. Funktioniert auch ohne WLAN.“


Max. Teilnehmerzahl: 12

Zeit: mittwochs, 18:00–20:00 Uhr

Ort: Der erste Treffpunkt wird ein paar Tage vor dem ersten Termin per Mail an alle Teilnehmer angekündigt.

Beginn: 22.04.2015








Freitag, 4. März 2016

Lichtung


Ohne Titel („Lichtung“), 2016
(Gemalt nach einem Aquarell von 1986)
Acryl auf Leinwand, 140 x 100 cm



Freitag, 26. Februar 2016

Den Verschwörungstheoretikern





So lange nichts Schlimmeres kommt



















Vor ungefähr einem Jahr erhielt ich einen Anruf. Man teilte mir mit, ich sei von einer Jury zum Fritz-Zolnhofer-Preisträger der Stadt Sulzbach ausgewählt worden.

Mit dem Preis verbunden ist eine Ausstellung in der Aula der Stadt Sulzbach. Ein schöner Raum, leider ein wenig verunstaltet durch einige provisorische Pressspahnwände & einem sog. professionellen Bilderschienen-Hängesystem. Außerdem stand die ganze Geschichte unter einem etwas ungünstigen Stern.

Trotzdem ist die Ausstellung ziemlich gut geworden. Meint Line. So bin ich auch zufrieden - sie ist sogar besser geworden, als ich befürchtete.

„So lange nichts Schlimmeres kommt“

Eröffnung:
Sonntag, 28. Februar 2016, 17:00 Uhr
Laudatio: Dagmar Günther

Die Ausstellung dauert bis zum 20. März.

Öffnungzeiten:
Mittwoch, Donnerstag, Freitag von 16:00 - 18:00 Uhr
Sonntag von 14:00 - 20:00 Uhr


„Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken!“



Montag, 15. Februar 2016

Fächer





Ohne Titel, 2016
Acryl auf vorgefundenem Objekt, ca 100 x 140 cm


Auf Einladung von G. verbrachte ich ein paar Tage auf Mallorca. G. besitzt dort eine Finca, wo ich in Ermangelung einer Leinwand unter anderem für eines der Schlafzimmer die Rückseite eines „Fächers“ veredelte (G. erzählte mir nicht, woher der Fächer stammt. Auf mich machte er den Eindruck eines billigen Souvenirs aus Fernost).

Ansonsten ging ich spazieren, half beim Installieren von Waschbecken & Duschkabinen oder zeichnete. Was man halt so macht, rund um eine Finca auf Mallorca.



Mittwoch, 10. Februar 2016

Besuch





Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm




Montag, 1. Februar 2016

Vorfeld

Ich hatte einen Termin im Ausstellungsraum der Stadt. Mit eine Vertreterin der Stadt & der Laudatorin. Beim Betreten des Raumes fielen mir sofort die Bilderhängeschienen ins Auge, die die hohen Wände im oberen Drittel zerteilten. Stolz vieler Ausstellungsmacher, Tod aller Ausstellungen. Und einige recht billig aussehende Pressspahnwände, die auf mich den Eindruck von temporärer Improvisation & Verlegenheit machten. Nach kurzer Zeit war klar, dass ich in der Ausstellung die unter anderem geplante Installation mit Aludibondplatten nicht zeigen konnte.

„Hier wird nicht genagelt.“

Nun gut. Dann eben konventionell. Augsburger Puppenkiste. Eine Ausstellung, gefühlt im Stile der Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Ich konnte die Vertreterin der Stadt nicht von meinem Konzept überzeugen.

Auf meine Frage, ob denn die Ausstellung versichert sei, antwortete die Vertreterin der Stadt: „Selbstverständlich!“

„Von Nagel zu Nagel?“

(Von Nagel zu Nagel: Nachzulesen unter Punkt 4.1.2.2 Der Ausstellungsveranstalter übernimmt folgende Leistungen auf Seite zwei.)

Kurzes Schweigen. Die Antwort, sinngemäß in etwa so: „Äh, nein, das hat bisher noch kein Künstler gefragt.“

„Dann kann ich hier leider keine Originale hängen. Ich könnte aber zwanzig Farbkopien von Arbeiten in A4 mitbringen anstelle der Original-Bilder.“

Natürlich hübsch gerahmt & selbstverständlich mit den tollen Schnüren an die tollen Schienen gehängt. Dachte ich.

Es folgte ein längeres Gespräch mit dem Ergebnis, dass man sich erst kundig machen müsste & mir in spätestens zwei Tagen das Ergebnis der Erkundungen mitteilen werde.

Während des Disputs schoss mir noch eine noch bessere Idee durch den Kopf: Ich hängte keine Farbkopien von Bildern an die Wand, sondern QR-Codes, die den Betrachter beim Scannen mit den Bildern im Netz verbinden sollten. Oder mit Texten zu meinen Arbeiten. Oder mit sonst irgendwas.

Nach zwei Tagen erhielt ich eine Mail: „Die Bilder sind nun von Nagel zu Nagel versichert.“

Schade. Ich hatte mich schon diebisch gefreut.







Donnerstag, 28. Januar 2016

Drinnen


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm



Dienstag, 26. Januar 2016

Versuch über E.


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm



Montag, 25. Januar 2016

Letzte


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Kreide, Sprühlack, Monotypie, Öl auf Papier
44 x 63 cm



Sonntag, 24. Januar 2016

Ta Tort











Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm




Samstag, 23. Januar 2016

Pub








Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm




Freitag, 22. Januar 2016

Donnerstag, 21. Januar 2016

Für K.


Ohne Titel, 2016
Monotypie, Öl auf Papier, 44 x 63 cm



Mittwoch, 20. Januar 2016

Aufbäumen


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Kreide, Monotypie, Öl auf Papier
44 x 63 cm



Woe





Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm



Donnerstag, 14. Januar 2016


Ohne Titel, 2016
Bleistift, Kreide, Monotypie, Öl auf Papier
44 x 63 cm



Entwurf




Während der Mittagspause in der Gemeinschaftsküche des Atelierhauses entstand dieses Modell einer Skulptur zur Gestaltung einer Verkehrsinsel im Großraum Saarbrücken.











Dienstag, 12. Januar 2016

Letzter Abend














Je Ohne Titel, 2016
Bleistift, Skizzenbuch, ca. 21 x 26 cm


Am letzten Abend des Kurses trafen wir uns in der Kneipe. Natürlich zum Zeichnen, aber auch zum Trinken & Essen. Menschen & Räume. Ich glaube, es war ein guter Abend (so wie alle Abende während des ganzen Kurses dieses Semester); sehr konzentriert, was das Zeichnen betrifft.

Ich habe mitgezeichnet.