Donnerstag, 29. Mai 2014

Dienstag, 27. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. V-Day.










Kurz vor der Vernissage noch einmal die Wandmalerei in Raum 1 erweitert. Schien mir eingerahmt, eingezwängt zwischen den beiden Türen.

Vollendet. Aber nie fertig.



Sonntag, 25. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Nachts.






Leben & arbeiten in Berlin. Letzte Reste.


















Leben & arbeiten in Berlin. Teil 7.

















Die große Wandarbeit im „Schlafzimmmer“ ist fertig. War eindeutig der dickste Brocken. Fast 14 Meter Länge & ca. vier Meter Deckenhöhe.

Schwierig ist nicht die Ausdehnung der Wand, auch nicht das Hoch- & Runterklettern auf & von der Leiter.

Ich muss die Malerei entwickeln & gleichzeitig wissen oder vielmehr ahnen, an welchen Orten der Wand die Malereien auf Aludibond hängen könnten. Ich kann es mir aus zeitlichen Gründen weder leisten, dauernd alles mit weiß zu übermalen noch kann ich die Aludibondplatten (die größte ist 2,50 m breit) ständig umhängen. Es muss also alles passen. Möglichst beim ersten Versuch.

Ist ein bisschen wie eine Improvisation im Jazz. Wenn ich angefangen habe, muss ich durch.

Eigentlich kann ich keinen Fehler machen.



Samstag, 24. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Teil 6.









Raum vier war kein großes Problem. Bleiben noch ein oder zwei Nischen & kleinere Winkel & Ecken sowie ein paar Kleinigkeiten an der großen Wandarbeit in meinem „Schlafzimmer“.



Freitag, 23. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Teil 5.









In meinem Schlafzimmer komme ich nicht weiter. Dafür aber im dritten Raum. Zwei große Arbeiten auf Papier, eine große auf Leinwand. Vielleicht noch ein paar kleine Papierarbeiten links neben der Tür.

Später.

Nebenbei habe ich noch die Verkleidung des Heizkörpers repariert.




Donnerstag, 22. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Teil 4.







Stundenlang Bilder von einem zum anderen Raum geschleppt. Im größten Raum, meinem „Schlafzimmer“, plante ich ursprünglich eine ruhige Hängung mit großen Papier- & Leinwandarbeiten. Aus unterschiedlichen Gründen habe ich das verworfen. Stattdessen eine nun eine Wandmalerei, kombiniert mit Arbeiten auf Aludibond. Vielleicht ein paar Zeichnungen.

Die Wand gegenüber den Fenstern hat eine Länge von ca. 13 Metern. Eine klassische Hängung mit großen Formaten wäre glatte Verschwendung; außerdem habe ich noch Farbe übrig & mir ist nach mehr Risiko.

Also noch eine große Wandarbeit.

Falls es nicht funktioniert, kann ich es immer noch mit Weiß überpinseln.

Aber es funktioniert.


Leben & arbeiten in Berlin. Teil 3.













Die Wandarbeit ist fertig. Auch für die anderen Räume habe ich mittlerweile ein Konzept.




Mittwoch, 21. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Teil 2.





Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist die Wandmalerei fertig. Ging schneller als ich dachte. Für die anderen Räume habe ich immer noch keine Ideen. Im Kopf habe ich seit Tagen die Bilder von einem zum nächsten Raum geschoben & gehängt.

Morgen muss ich sie wohl in die Hand nehmen.




Dienstag, 20. Mai 2014

Leben & arbeiten in Berlin. Teil 1.














Gestern Abend angekommen in Berlin. Saarländische Galerie im Palais am Festungsgraben.

Am Dienstag, dem 27. Mai, 19:00 Uhr wird meine Ausstellung eröffnet:

„Armin Rohr – … aus dem Hinterhalt“

Bis dahin werde ich in den vier Räumen der Galerie zwischen jeweils sechzig & neunzig Quadratmetern eine Woche lang leben & arbeiten. Also auch schlafen. Man hat mir zwar Übernachtngsmöglichkeiten angeboten, aber der Gedanke, früh am Morgen ohne Zeitverluste durch Pendeln zwischen Hotel & Galerie zu beginnen & irgendwann ohne Zeitverluste ins Bett zu fallen ist charmant. Außerdem: Wann kann ich jemals wieder allein in einem barocken Palais auf ca. 300 Quadratmetern wohnen & arbeiten? Mitten in Berlin? Unter den Linden?

Geplant ist zum einen eine Wandmalerei im fensterlosen Raum 1, so eine Art Schleuse mit ca. sechzig Quadratmetern & einer Deckenhöhe von vier Metern, der in die eigentlichen Galerieräume führt. Für die anderen Räume habe ich zwar Ideen & Vorstellungen, wie ich das mitgebrachte Bildmaterial hänge, aber keinen konkreten Plan. Ich bin das erste Mal hier & keine die Räume nur aus Plänen & Fotos.



Mit der Wandmalerei in Raum 1 habe ich angefangen, über den Rest mache ich mir später Gedanken. Die Höhe & Größe der Räume hat mich überwältigt. Umgehauen. Möglicherweise habe ich das alles unterschätzt. Außerdem habe ich das Gefühl, dass meine Ideen & Vorstellungen sowieso nicht funktionieren.



Montag, 5. Mai 2014

Baustelle. Ohne Gerüst.










Das Gerüst ist abgebaut, alles hängt, die Farbe auf der Wand ist trocken & die Arbeit ist abgenommen (Die Wand ist ca. 5,50 m hoch & 5,00 m breit. Die mittlere Arbeit auf Aludibond besteht aus drei Teilen & hat die Maße 1,65 x 3,25 m).

Am Ende war alles unkomplizierter als ich dachte. Insgesamt ist die Arbeit leichter, luftiger & gleichzeitig farbiger geworden als der Entwurf. Dadurch treten die Malereien auf den Aludibondplatten stärker in den Vordergrund.

Projekte dieser Art sind immer eine Gratwanderung. Die künstlerische Arbeit soll den Raum aufwerten, nicht aufhübschen, vielleicht auch mal zur Diskussion anregen & nicht so schnell langweilen. Vor allem darf sie aber nicht zur bloßen Dekoration verkommen. Mein Anliegen war es, eine Arbeit zu realisieren, die sich der Architektur nicht unterwirft, sondern die sich eigenständig neben der Architektur behauptet.