Mittwoch, 30. September 2009

Sentiers Rouges





„Das Projekt Sentiers Rouges wurde 2003 vom lokalen Initiativ- und Managementzentrum (cigl) ins Leben gerufen. Das Ziel bestand in der Förderung des sozio-kulturellen Austauschs in den zwölf Gemeinden der südlichen Region Luxemburgs. Das Projekt kann als eine Art Versuchslabor angesehen werden, das sich für eine Region einsetzt & dabei die Kunst nutzt, um unser kulturelles Erbe kritisch zu betrachten. Seither organisiert Sentiers Rouges jedes Jahr einen Arbeitsaufenthalt, während dem unter anderem Künstler aus der Großregion zusammenkommen, um sich dem gleichen Thema zu widmen.

Die für Sentiers Rouges 2009 erstellten Werke behandeln das Thema Mobilität …

(Natacha Wagner, Coordinateur Sentiers Rouges)


Das Saarländische Künstlerhaus als Partnerorganisation von Sentiers Rouges hat für das Jahr 2009 den Saarbrücker Künstler Ludwig Schmidtpeter vorgeschlagen.

Ausgangspunkt für seine Arbeit mit dem Titel „Drive by shooting” hier in Esch war Ludwig Schmidtpeters Arbeit „Krypta”, die er selbst als „Dokumentation einer spekulativen medien-archäologischen Untersuchung” bezeichnet.

In „Krypta” geht Ludwig Schmidtpeter der Frage nach, welcher Art wohl heute Grabbeigaben beschaffen seien – sofern es sie in unserer heutigen, vollständig säkularisierten Welt noch gäbe – wie sähen diese Gegenstände aus?

Nach einem Telefonat mit Ludwig gab ich in das Google-Suchfeld meines Browsers spontan die drei Worte „Grab Sarg iPod” ein.

„Aus den Vereinigten Staaten kommt ein neuer Trend. Besonders in Hollywood ist es sehr beliebt, Verstorbene mit ihren technischen Lieblingsstücken wie Mobiltelefonen zu begraben. Das berichtet das Bestattungsunternehmen „Hollywood Forever“. Auch Game Boys und iPods seien sehr beliebt, insbesondere bei jungen Leuten […].”

Letzten Samstag wurden die einzelnen Projekte vorgestellt.



Ludwig Schmidtpeter: „Drive by shooting



Jonathan Loppins Arbeit „L'échappée”



Yoann van Parys stellt das Buch „Récit d'un voyage au Luxembourg” vor.



Boris Thiébauts „Ecole de la forêt”


Von den „Vogelkäfigen” der Luxemburger Künstlerin Tessy Bauer habe ich leider keine Fotos …


(Infos zu Sentiers Rouges 2008)



Dienstag, 29. September 2009

Unbekanntes Terrain


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Öl auf Papier, 21 x 29,7 cm



Montag, 28. September 2009

Neuanfang


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Öl auf Papier, 29,7 x 21 cm


Nach der Ausstellungseröffnung fällst du zuerst mal in ein Loch …



Freitag, 25. September 2009

Donnerstag, 24. September 2009

Vergessen


Ohne Titel („Verschwörung“), 2009
Öl auf Holz, 30 x 40 cm
Privatbesitz


Die Arbeit hängt hing auch in Sulzbach



Mittwoch, 23. September 2009

Sehr schlechter Film


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Ohne Titel, 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Montag, 21. September 2009

Nr. 681


Ohne Titel (zu: „Macht & Machtraum”), 2009
Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm
Stadt Saarbrücken



Sonntag, 20. September 2009

Samstag, 19. September 2009

E. – Nr. 3


Ohne Titel, 2009
Aquarell auf Aquarellpapier, 24 x 30 cm
Privatbesitz


… dem Geburtstagskind.



Freitag, 18. September 2009

Unbekanntes Terrain: Lager III


Ohne Titel („Lager III” – Skizze), 2009
Bleistift, Öl auf Papier, 24 x 30 cm



Unbekanntes Terrain: Kulisse


Ohne Titel, 2009
Öl auf Papier, 24 x 30 cm



Donnerstag, 17. September 2009

Abarbeiten


Ohne Titel („Emilie“), 2009
Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm

Emilie war noch nicht so weit …



Mittwoch, 16. September 2009

Heimspiel mit Günther Holder


Günther Holder
„WALDSTÜCK”, 2003
Holz, Öl- & Lackfarbe, 21 x 41 x 10 cm
© Günther Holder


Nächste Woche Freitag, der 25. September, wird im Kunstverein Sulzbach eine Ausstellung mit Arbeiten von Günther Holder & mir eröffnet.

Der Kunstverein Sulzbach ist noch recht jung & hat seine sehr schönen Räume in der sog. Aula.

Einen großen Teil meiner Jugend verbrachte ich in diesem Sulzbach. Sie war nicht immer unbeschwert; das lag allerdings mehr an mir & dem neuen Knabenrealgymnasium, welches ich eine Zeit lang besuchte & eigentlich der Neubau des Altbaus war, welcher damals in eben dieser neu gestalteten Aula untergebracht war & noch Mädchenrealgymnasium Suzbach hieß. Außerdem & unter anderen an unserem Lateinlehrer Herrn Fischer.

Über die Arbeit von Günther Holder steht folgender Text in der Einladungskarte:

Metamorphosen des Materials.


„Denn wahrhaftig steckt die Kunst in 
der Natur, wer sie heraus kann reißen, der hat sie." 
(Albrecht Dürer, Vier Bücher von menschlicher Proportion)



Günther Holders Arbeiten behaupten sich im Spannungsfeld zwischen Malerei und Skulptur; sie sind gleichzeitig Ding und Bild. In ihnen verbindet sich die taktile Qualität der Skulptur mit der optischen Sensibilität der Malerei zu einer beide Gattungen reflektierenden Ausdrucksform(…).


Die in vielen lasierenden Schichten aufgetragene Öl- und Lackfarbe dient der Verdeutlichung des Trägermaterials. Ihre Brillanz, ihr Spiel mit Licht und Schatten, hebt die Plastizität und die Zeichnung des Untergrunds hervor. Das Relief des Malgrundes wiederum bietet der Farbe ein abwechslungsreiches Terrain, auf dem sie ihre volle Leuchtkraft entfalten kann(…)



Wie eine Haut legen sich die Farbschichten auf das Relief der Oberfläche und fungieren als Membran zwischen Innen und Außen. Sie sind einerseits Grenze zwischen Objekt und Umraum und andererseits Verbindungszone – sie sind der Ort, an dem das Material sich artikuliert.

Dass Holder die bemalte Oberfläche des Holzobjekts als Malerei versteht, macht er unmissverständlich durch das Abbrechen der Farbe an den Rändern deutlich. Grundierung und einzelne Farbschichten werden nachvollziehbar, die Handwerklichkeit des Farbauftrags wird sichtbar. Hier an den Kanten treffen Malerei und Skulptur, Kunst und Natur, ein additives und ein subtraktives Prinzip aufeinander(…).

Nikolaus Bischoff

(Auszug aus dem Katalogtext „Waldstücke”)



Dienstag, 15. September 2009

Familiengeschichte


Ohne Titel („Opa B.”), 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Montag, 14. September 2009

Sog. Wohnzimmer


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Sonntag, 13. September 2009

Sonntagsgestalten


Ohne Titel („Mir nicht bekannte Personen“), 2009
Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm



Samstag, 12. September 2009

E. – Nr. 2


Ohne Titel(„E.”), 2009
Bleistift, Öl auf total verschmutztes Papier, 29,7 x 42 cm



Freitag, 11. September 2009

Unbekanntes Terrain: Lager II


Ohne Titel („Lager II” – Skizze), 2009
Bleistift, Öl auf Papier, 21 x 29,7 cm



Donnerstag, 10. September 2009

Mittwoch, 9. September 2009

E.


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Öl auf Papier („E.”), 21 x 29,7 cm



Montag, 7. September 2009

Versammlungen


Ohne Titel, 2009
Öl auf Papier, 42 x 29,7 cm



Sonntag, 6. September 2009

Auftragsarbeit


Ohne Titel, 1998
Öl auf Leinwand, 70 x 90 cm
Privatbesitz


Es war irgendwann im Frühjahr 1998 – ich war gerade noch ordentlicher Student der Malerei an der HBK Saar – da rief mich DER GALERIST an, mit dem ich zu jener Zeit versuchte, zusammen zu arbeiten und blaffte mir ins Ohr:

„Gibt 'ne Auftragsarbeit! Sollst 'n Bild malen!“

„Mmh …”

„Nur Grüntöne!“

„Ähm, ich … ”

„Die haben eine Finca in Mallorca, alles grün drumrum und innendrin. Muss dazu passen. Dein Stil halt.”

„Ach so, wer …”

„Keine Namen, sind Sammler, Kunden von mir. Haben Kohle. 70 x 90 cm – das geht dann noch in denen ihr‘n Samsonite; die fliegen in zwei Monaten wieder hin. Bis dahin musses fertig sein – und gleich zwei, wegen der Auswahl, weißt schon, eins hoch, eine quer – schaffst du doch, oder? Mit dem Verkauf das krieg ich schon hin.”

DER GALERIST war sehr „unkonventionell”.

„Die” kauften tatsächlich ein Bild. Querformat Hochformat. Es hängt mittlerweile, wie ich hörte, nicht in Mallorca, sondern im Eigenheim in der Nähe von Saarbrücken.

Ich weiß nicht genau, warum. Vielleicht war der Samsonite zu klein. Das Hochformat Querformat ist also noch zu haben.

Normalerweise mag ich Auftragsarbeiten.



Samstag, 5. September 2009

Samstag


Ohne Titel (zu: „Macht & Machtraum“), 2009
Öl auf Leinwand, 75 x 100 cm
Privatbesitz



Freitag, 4. September 2009

Fragment


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Donnerstag, 3. September 2009

O. T.


Ohne Titel, 2009
Bleistift, Moleskine, ca. 21 x 26 cm



Dienstag, 1. September 2009