Dienstag, 27. Februar 2007

Unendliche Geschichte


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 48 x 32



Donnerstag, 22. Februar 2007

Vorbild


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf grauem Karton, 70 x 50 cm



Phänomen und Kult


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm


Phänomen und Kult bezieht sich übrigens auf die aktuelle Debatte um den „Deutschen Herbst” & die damit verbundenen Diskussionen um Haftverkürzung & Gnadenerlass für die Terroristen Christian Klar & Brigitte Mohnhaupt.

Für viele meiner Generation umwehte die RAF – gerade in Ihrer Anfangs- & Enstehungszeit – tatsächlich & idiotischerweise ein gewisser Hauch von Wild-West-Romantik …



Mittwoch, 21. Februar 2007

Für wen auch immer


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Dienstag, 20. Februar 2007

Den Narren


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Montag, 19. Februar 2007

Strange Days


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm


Die Straßen hier – ein Schlachtfeld.

Viele Menschen mögen das. Sie nennen das heiter, ausgelassen & fröhlich feiern.

Ich mag ja Fasching überhaupt nicht.

Aber den Film mag ich sehr, vor allem an Rosenmontag.



Sonntag, 18. Februar 2007

Sonntagsjäger


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Samstag, 17. Februar 2007

Letzter Zustand


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Leinwand, 75 x 101 cm


(Zur Erinnerung) Ein Gemälde stellt immer einen Näherungswert dar – es ist das Ergebnis einer Selbstumkreisung; während das Malens versuche ich, den Kern, das Wesen des Bildes mit meinem Kern, mit meinem Wesen in einen möglichst kongruenten, deckungsgleichen Zustand zu bringen. Ein Zustand höchster Befriedigung, höchster Erregung.

Ich glaube nicht, dass es zwischen zwei so unterschiedlichen Dingen wie meiner Befindlichkeit & einem Gemälde eine hundertprozentige Deckungsgleichheit geben kann; daher spreche ich von einem Näherungswert, der allerdings so nahe an mir dran ist, wie es nur irgend geht – sozusagen gegen Null oder gegen unendlich.

Der Rest sind klitzekleine Überlappungen. Sie sind der Antrieb, der Motor für die nächste Arbeit …

Für die Betrachter stellt sich die Situation fogendermaßen dar: Anders wie bei einer Addition von zwei Zahlen, bei der nur ein Ergebnis heraus kommen kann, gibt es für die Bilder so viele Ergebnisse wie es Betrachter gibt – anders wie bei der Addition ist das Ergebnis keinesfalls eine Lösung, es ist eine mögliche Variante …



Freitag, 16. Februar 2007

Wehmut


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Leinwand, 70 x 100 cm



Donnerstag, 15. Februar 2007

Fetter Donnerstag


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Mittwoch, 14. Februar 2007

Die erste Amsel


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Global Sheriff


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 48 x 32



Dienstag, 13. Februar 2007

Flucht


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Montag, 12. Februar 2007

Ausgerissen


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm


Oskar
hat mich in meinem Denken mehr beeinflusst als Bodo; er hat die Lunte gelegt, Bodo hat sie gezündet, aber explodiert bin ich von alleine …

Oskars Grundlehre war für mich eine Art Ohrwurm der Gestaltung – sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Oskar Holweck ist am 30. Januar gestorben.



Sonntag, 11. Februar 2007

Watcher


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm



Samstag, 10. Februar 2007

Duell


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,7 cm





Freitag, 9. Februar 2007

Nightmare


Ohne Titel („Versuche über die Verzweiflung“)
Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 30 cm



Donnerstag, 8. Februar 2007

In der Schmuddelecke


jeweils: Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 63 x 44 cm



Sonntag, 4. Februar 2007

Vorläufig letzter Akt


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 32 x 24 cm



Samstag, 3. Februar 2007

Retro-Visionär


Ohne Titel, 2007
Mischtechnik auf Papier, 32 x 24 cm





Freitag, 2. Februar 2007

Kunstraub (Bild Nr. 2)


Ohne Titel, 2005
Mischtechnik auf Leinwand, 50 x 40 cm
„Privatbesitz” (Gestohlen im Januar 2007 in Köln)

Mehr gibt ’s hier & bei Boergmanns in Kevelaer.



Donnerstag, 1. Februar 2007

Kunstraub! (Bild Nr. 1)


Ohne Titel, 2005
Mischtechnik auf Leinwand, 50 x 40 cm
„Privatbesitz” (Gestohlen im Januar 2007 in Köln)


Kunst-Diebstahl

Einbruch in die Projekträume der Galerie Börgmann in Köln

In der Nacht von Sonntag (28.1.07) auf Montag (29.1.07) wurde der Projektraum der Galerie Börgmann aufgebrochen und es wurden insgesamt 5 Gemälde entwendet. Erst seit einigen Monaten hat die Galerie die Räumlichkeiten in Köln angemietet und parallel zur ART COLOGNE 2006 die Eröffnung erfolgreich
gefeiert.

Seitdem gilt der ca. 65 qm große Raum mit 10 Schaufenstern in Deutz, an der Deutz Mülheimer Straße gelegen, zu einem beliebten Satelliten der rheinischen Galerie.

Der Eigentümer der Immobilie bemerkte den Diebstahl am Montagmorgen und benachrichtigte die Kripo Köln.
Diese war inclusive Spurensicherung vor Ort.

Die Galerie schaltet eine Anzeige in dem überregional erscheinenden Magazin MONOPOL. Dort werden die gestohlenen Gemälde abgebildet und es wird gebeten, dass man sich bei der Kripo Köln melden soll, falls jemandem die Werke angeboten werden.

Entwendet wurden zwei Groß-, ein Mittel- und zwei Kleinformate der Künstler:

Roger Wardin
Joanna Buchowska
Andrea Neumann
Armin Rohr